Wir haben unsere Arbeitsweise in verschiedene Module gegliedert. Diese sind getrennt oder zusammen buchbar. Gemeinsam finden wir in einem ersten Gespräch die beste Lösung für Sie und Ihr Unternehmen. Ein ausführliches Eingangsgespräch ist die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Für uns ist es wichtig zu wissen, welche Erwartungen und Wünsche Sie an das Coaching haben. In diesem Gespräch möchten wir Ihnen auch unser Arbeiten und Vorgehen persönlich präsentieren.

Gemeinsam planen wir dann, wie die Mitarbeiter über das Coaching informiert und eingebunden werden können. Ihr Team muss wissen, was wir vorhaben und was bei der Ergonomieberatung auf sie zukommt. Bei der Planung nutzen wir als als praktische Hilfestellung zur Vorbereitung von Gesprächen, Präsentationen und Meetings die sog. 4-MAT-Methode. Damit erreichen wir alle „Lerntypen“ und werden allen Fragen gerecht.


So tun wir es!

Zu Beginn eines jeden Coachings steht ein Eingangsgespräch, bei dem darum geht Fragen zu klären. Wir nutzen dabei die 4-MAT-Methode.

Was?

Was die aktuellen Gründe für Ihre Entscheidung ein Gesundheitscoaching oder einen Gesundheitszirkel durchzuführen? Fakten? Infos? Zahlen?

Warum?

Warum machen wir das? Motivation? Vorschriften? Probleme?

Wozu?

Was ist das Ziel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements? Sinn? Nutzen? Nachhaltigkeit?

Wie?

Wie geht das? Ablauf? Struktur? Reihenfolge? Schritte? Übungen?


Unser Vorgehen ist immer SMART:

S selbsterreichbar
M messbar
A attraktiv
R realistisch
T terminiert


Information Ihrer Mitarbeiter

Die Mitarbeiter sollen und müssen über jeden Schritt des Betrieblichen Gesundheitsmanagements informiert sein. Von Anfang an! Nur so kann eine vertrauensvolle, ehrliche und effektive Beratung gelingen.

Unsere Prämisse für unser Arbeiten:

Ja zum Menschen!
Respekt und Wertschätzung!
Es ist Ihr Arbeitsplatz! Es ist Ihr „Hoheitsgebiet“!
Wir sind zu Gast bei Ihnen!


Der Start:

Wir vereinbaren einen Termin, in dem Sie uns über Ihre IST-Situation informieren und wir uns gemeinsam bereits einen Überblick über die Arbeitsplatzsituation verschaffen. Im Folgenden besprechen wir ein mögliches Vorgehen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (Modul 1-3).

Modul 1:

  • Arbeitsplatzanalyse
  • Schnelle Isolierung problematischer Arbeitsverhältnisse
  • Präsentation zeitnah umsetzbare Lösungsvorschläge

Modul 2:

  • Detaillierte Arbeitsplatzanalyse
  • Besprechung der Ergebnisse mit Vorgesetzten und Mitarbeitern
  • Gemeinsames Erarbeiten von Maßnahmen: Verhältnisprävention
  • Schulung der Mitarbeiter vor Ort: Verhaltensprävention
  • Verbesserung des Wissens der Mitarbeiter über Körper und Gesundheit
  • Erarbeiten von Ausgleichsübungen am Arbeitsplatz
  • Etablierung der „Bewegten Pause“

Modul 3:

  • Schaffen von gesundheitsorientierten Arbeitsverhältnissen
  • Gesundheitsorientiertes Verhalten der Mitarbeiter festigen
  • Erstellung von individuellen Trainingsplänen für Ausgleichsübungen
  • Angebot von regelmäßigen Präventionskursen
  • Re-Coaching zur Kontrolle und Vertiefung des Erarbeiteten